Forschungsgebiete und Forschungsinteresse

Die Lüscher-Diagnostic misst als non-verbale diagnostische Methode der Persönlichkeitspsychologie kultur-unabhängige emotionale Grundfunktionen, die alle psychischen Prozesse begleiten. Insbesondere bei psychosomatischen Störungen kann sie bei Patienten emotional begründete Spannungen, Konflikte, Frustrationen sowie deren Kompensationen erkennen, welche Einstellungen und Verhalten im betreffenden sozialen Umfeld beeinflussen und über psychovegetative Fehlsteuerungen die jeweilige Symptomatologie unterhalten. Ferner liefert sie im Rahmen der Psychiatrie, der Psychotherapie sowie der medizinischen Psychologie wertvolle Indikatoren für eine konkrete zielorientierte Therapieplanung.

Neben der durch Studien belegten Reproduzierbarkeit der Methode führt die Max Lüscher Stiftung Untersuchungen zur Konstruktvalidität im Vergleich zu anderen in der Persönlichkeitsanalyse verwandten Methoden durch. Weiterhin sucht sie eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit interessierten Gruppen, die sich mit diagnostischen und psychometrischen Methoden im Bereich der Psychosomatik, Sozialpsychologie, Pädagogik, Personal- und Lebensberatung auseinandersetzen, sowie unterstützt und fördert sie deren wissenschaftliche Forschung im Falle des Einsatzes der Lüscher-Diagnostic.


Korrespondenzadresse:
Max Lüscher Stiftung
Rauracherstrasse 191
CH - 4125 Riehen

E-mail: andreas.edelmann@luscher-color.com

Max Lüscher Forschungspreis

Um weitere Studien und Forschungsarbeiten auf dem breiten Gebiet der Persönlichkeitsdiagnostik unter Anwendung der Lüscher-Diagnostic zu fördern, vergibt die Max Lüscher Stiftung in einem 2-jährigen Turnus einen mit 5000 SFR dotierten Forschungspreis.

Der Forschungspreis richtet sich an Psychologen, Psychiater und Ärzte sowie vergleichbare Berufsgruppen, die mit der Lüscher-Diagnostic vertraut sind.

Die Arbeiten müssen abgeschlossen und in deutscher Sprache vorgelegt werden. Der Umfang der Arbeiten soll 10 Seiten plus Literaturverzeichnis nicht überschreiten. Vor Oktober 2022 veröffentlichte Publikationen werden nicht zugelassen.

Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury und ihr Beschluss ist unanfechtbar. Die Arbeiten sind zu Händen der Max Lüscher Stiftung in dreifacher Ausführung bis zum 31. Juli 2022 an die untenstehende Kontaktadresse einzureichen. Die Preisverleihung des Lüscher Forschungspreises ist öffentlich.



Korrespondenzadresse:
Max Lüscher Stiftung
Rauracherstrasse 191,
CH - 4125 Riehen

E-mail: ulrike.hennes@luscher-color.com